Skulpturen • Brunnen • Tierplastiken • Gefässe • Objekte • Einzelanfertigungen • Seminare

Skulptur des Heiligen Heribert, Anrath
   

Natursteinfigur zur Erinnerung

an den hl. Heribert, Erzbischof von Köln.

Stifter der Pfarrgemeinde Anrath im Jahre 1010.


I. Aufgabenstellung

II. Konzept der Darstellung

III. Erläuterungen zur Figur



I. Aufgabenstellung

Der Bürgerverein Anrath kam im Herbst 2008 auf mich zu, mit der Bitte, ein Denkmal für den hl. Heribert zu entwickeln.

Der hl. Heribert lebte von 970 – 1021. Er war eine wichtige Person seiner Zeit,

von hohem weltlichen und kirchlichen Rang.

Unter anderem war er Erzbischof von Köln.
In dieser Zeit gründete er die Pfarrgemeinde Anrath. Im Jahr 1010.

Bald nach seinem Tod wurde er heilig gesprochen.

Anlässlich dieser 1000 Jahrfeier soll die Figur, im Mai 2010, errichtet werden.

Nach einem weiteren Treffen wurde ich, seitens des Anrather Bürgervereins, gebeten einen Entwurf für ein Denkmal auszuarbeiten. Aufgrund der vorliegenden Unterlagen und Berichte konnte ich mir ein ungefähres Bild von der geschichtlichen Person des hl. Heribert machen. Und den Versuch unternehmen dieses Personenbild in eine bildhauerische Form zu bringen.

Anfang Januar 2009 wurden von mir 3 Entwürfe vorgestellt. Einer davon wurde ausgewählt und soll nun ausgeführt werden.

Der ausgewählte Entwurf wird im folgenden Teil erläutert.

Konzept der Darstellung

Grundlage der Idee ist eine 3-teilige Figur. Bestehend aus 3 Steinblöcken, die senkrecht nebeneinander auf einem Sockel stehend, zu einer großen Figur zusammengestellt werden.

Angelehnt an das klassische Element des Triptychons, wie es z.B. in der Malerei oder von Schnitzaltären bekannt ist.

Eine in der Kirchenkunst oft angewandte Darstellungsform.

Die symbolische 3-Teilung der Figur.

Die 3-Teilung soll uns auf die drei Facetten der Person des hl. Heriberts hinweisen.

  1. Die weltliche Ausrichtung:

Die Beziehung zu Staat und Gesellschaft.
Der Mensch als soziales Wesen.
Wie groß war seine weltliche Macht?
Was war er für ein politischer Mensch?
Wie war seine Kanzlerschaft geprägt?

  1. Die kirchliche Ausrichtung:

Die Beziehung zu Gott und Religion.
Der Mensch als Mann der Kirche.
Was hat er in der Kirche bewirkt?
Wie hat er als religiöser Mensch gelebt?
Was war er für ein Bischof?

  1. Die persönliche Ausrichtung:

Was war er für ein Mensch?
Wie lebte er im Alltag?
Hatte er Krankheiten?
Wurde er geliebt oder gefürchtet?
War er als Individuum glücklich?

So wie diese Fragen an den hl. Heribert gerichtet
werden, so gelten sie auch für jeden von uns. Auch wir teilen uns in Individuen, soziale Person und religiöse Person.

Wir sind alle Menschen. Heribert ist ein Heiliger, aber auch ein Mensch. Mit der Figur schaut er uns an und zeigt uns wie ein Heiliger gelebt hat.

III. Erläuterungen zur Ausführung

Die Person des hl. Heribert wird in einer weltlichen, alltäglichen Bewegung dargestellt. Wir sehen einen Menschen, der den Betrachter ansieht und uns animiert.

Seine Körperhaltung ist aktiv und passiv zugleich.

Er macht etwas und hält etwas aus.

Heribert steht im Sturm des Lebens.

Er stemmt sich gegen das Wehen des Schicksals. Gleichzeitig versucht er sein Leben zusammenzuhalten und zu ordnen. Etwas, das zu allen Zeiten schwierig ist.

Sein Leben weht im Schicksal.

Ein zutiefst menschlicher Zustand, der uns allen vertraut ist. Jeder von uns kennt dieses Wehen. Begleitet von Ängsten, Sorgen, Trauer, Freude, Glück, dem Erkennen und dem Loslassen.

Wir können gut nachvollziehen wie dieser Mensch vielleicht empfunden hat.

Wir sehen in den hl. Heribert in einer Bewegung. Und darin werden dem Betrachter die Ereignisse seines Lebens gezeigt. Eingebettet in die Falten und Verwerfungen des Schicksals.

Diese werden durch kleine bildliche Darstellungen und Symbole in die Falten und Überwürfe plastisch hineingearbeitet.

Das können z. B. folgende Ereignisse sein:

  • Bischofsernennung

  • Gründung Pfarrgemeinde Anrath

  • Kanzlerschaft

  • Klostergründung in Köln-Deutz

  • Heiligsprechung

  • andere Symbole usw.

Also Darstellungen, die uns mit seiner Person und ihrer Haltung eine Geschichte erzählen. Die den Betrachter neugierig macht und die Aufmerksamkeit bindet.

Die Rückseite der Figur

Die etwas ruhiger gestaltete Rückseite würde es erlauben verschiedene Namen, Daten, Ereignisse oder Hinweise als eingehauenen Text zu dokumentieren.

Die auf der Vorderseite gezeigten Bilder würden damit in einer zeitlichen Zusammensetzung gebracht. Damit wäre, auch dem fremden oder zufälligen Betrachter, ein besserer Zugang für das Gesamtwerk möglich.

Ausführung in Naturstein

Die Figur soll in Naturstein gehauen werden. Aus grauem Kalkstein. Ein wetterfestes und feinkörniges Gestein. Mit seinen verschiedenen Grautönungen für diese Arbeit sehr gut geeignet.

Die Figur ist in der Gesamtgröße ca. 2,40 m hoch und ca. 2,40 m breit.

Die 3 senkrechten Blöcke stehen auf einem Sockelstein. Sie bleiben durch eine Sichtfuge voneinander getrennt.

Die ganze Figur wird von Hand gehauen.

Alle Oberflächen sind bearbeitet und z. T. überschliffen.

Das Werk wird mit einem Graffiti-Schutz ausgerüstet.

Persönliche Stellungnahme

Ich halte es für eine überaus gefühlvolle, würdige und zeitgemäße Darstellung der Person des hl. Heribert. Ebenso empfinde ich die Größe des Denkmals, in seiner Wirkung im Verhältnis zum Standort, vor der großen Anrather Kirche, für äußerst angemessen.

Eine Figur, die dem Anlass und dem Menschsein des hl. Heriberts gerecht wird.

Mit großer Lust und Freude sehe ich dieser Aufgabe entgegen.

 

Im Februar 2009

 

 

Arbeitsstand zu Weihnachten 2009.